Abhärtung

Den Körper gegen Angriffe stärken

Das Dakentaijutsu des Ninjutsu beinhaltet zwei verschiedene Methoden, von denen gesagt wird, sie wären in China entwickelt worden. Koppojutsu beinhaltet Knochenbrechtechniken gegen die härteren Knochen des Gegners und Koshijutsu beinhaltet Stiche gegen Muskeln und Organe. Um die Körperwaffen beständiger für die Schläge zu machen gibt es zahlreiche Möglichkeiten sie abzuhärten. Dies ist unbedingt nötig, da eine ungeübte Körperwaffe leicht schmerzhafte Schwellungen oder Blutergüsse bekommt.

Finger und Hände

Die Finger oder Hände stärkt man, indem man es einer Katze gleichtut. Der Ninja schlägt seine Hände oder Finger gegen einen Baum, und stärkt sie so allmählich. Ebenfalls eignet sich ein Kissen, das mit Bleischrot oder Steinen gefüllt ist. Oder man schlägt auf das Kissen und greift kraftvoll zu.

Die Speerhand wird am besten abgehärtet, indem man sie in einen Eimer bohrt, der mit Sand, Bleischrot oder Kieselsteinen gefüllt ist. Man beginnt mit weichem Sand und je weiter man fortgeschritten ist, folgen härterer Sand, kleine Steine, größere Steine…

Arme und Schienbeine

Arme und Schienbeine stärkt man am besten, indem man sie gegen einen Baum schlägt.

Durch das Training wird man immun gegen Schläge des Feindes auf diese empfindlichen Stellen.

Die Muskeln des Bauches, des Solarplexus, des Halses und anderer empfindlicher Zonen sollten durch Muskeltraining besser geschützt werden.

Abhärtung ist unangenehm

Abhärtung sollte zwar unangenehm aber nicht schmerzhaft sein, zwischen den Trainingseinheiten muss genügend Entspannung gewährleistet sein. Nur eine langsame Steigerung der Abhärtung führt zum Erfolg.

Die übrigen Körperwaffen werden ebenfalls an Bäumen oder Kissen gestärkt. Mit genügend Ausdauer werden die Körperwaffen so zu effektiven Werkzeugen. Der Großmeister Takamatsu war in der Lage mit seinen Fingern ganze Stücke der Rinde aus einem Baum zu reißen. Durch sein jahrelanges Training wurden seine Fingernägel so scharf und hart wie Dolche.