<?xml version="1.0" encoding="utf-8"?>

Der Siebte Sinn

Vorahnung und Intuition

Was ist das, die Fähigkeit zu spüren das etwas passiert, bevor es wirklich eintritt? Das Gefühl nennt man den siebten Sinn, oder auch Intuition oder Vorahnung. Viele von uns haben oft Eindrücke oder Gefühle, Ahnungen, doch die meisten verwerfen diese Gefühle und lassen sie nicht zu.

Ein Ninja übt sich in der Verfeinerung dieser Auffassungsgabe, so dass er fähig wird Gefahren zu spüren und ihr zu entgehen. Beim godan-Test im Bujinkan nähert sich der Lehrer mit einem Schwert (heute ein shinai) dem Schüler vollkommen lautlos. Der Schüler sollte auf dieser Stufe des Trainings seine Sinne derart verbessert haben, dass er die Gefahr des Schwertstreichs spürt und diesem durch eine Ausweichbewegung entgeht.

Es ist eine Tatsache und mittlerweile wissenschaftlich geprüft worden, dass eine Person, die irgendwo in einem Café sitzt, oft eine Art Unbehagen verspürt, wenn jemand beginnt diese Person anzustarren.

Der Siebte Sinn beim Sakki-Test

Hatsumi selbst berichtet, er habe beim sakki-Test (Test zum 5. Dan, der Schüler muß einem Schwert ausweichen, ohne es zu sehen) durch seinen Meister Takamatsu einen Druck auf den Schultern gespürt und vor seinem geistigen Auge ein Bild eines zerhackten Körpers gesehen. Er führte eine seitliche Ausweichbewegung aus und hatte den Test bestanden.

Diese subtilen Gefühle, die die elektromagnetischen Kräftefelder der anderen auf uns haben, verspüren einige stärker andere weniger stark. Doch wenn man beharrlich weiter übt, so kann man es in dieser Kunst weit bringen.