Waffen

Das waffenlose Taijutsu wird durch die Möglichkeit, aus einem Fundus zahlreicher Waffen schöpfen zu können erweitert. Die Ninja haben bewiesen, das sie sich schnell an die modernen Gegebenheiten anpassten und Waffen verbesserten oder modifizierten, um sie nützlicher zu machen. Für einen Ninja war eine Waffe nicht mehr als ein Werkzeug, um sein Ziel zu erreichen. Ganz im Gegensatz zu den Samurai, die z. B. ihren Schwertern eine besondere Achtung entgegenbrachten. Für sie war es ein ungeheurer Frevel, das Ninja manchmal einfach die Klinge kürzer sägen, um sich mit dem Schwert besser bewegen zu können.

Die Ninja erkannten schon früh den Nutzen von Schusswaffen, noch lange bevor die ersten Daimyo sich überwinden konnten Schusswaffen einzusetzen.

Unten kann man eine kleine – keinesfalls vollständige – Auswahl von Waffen finden, die gerne von Ninja eingesetzt wurden.

Aikuchi

Ein kleiner Dolch, der dem Tanto sehr ähnlich ist und im Obi getragen wurde.

Ashiko

Ashiko

Das Gegenstück zum Shuko ist der Ashiko. Dabei wurde unter dem Fuß des Ninja ein ähnliches Gerät wie an der Hand angebracht. Ein Tritt zog so schlimmere Verletzungen nach sich, und das Klettern war weitaus leichter.

Bakuhatsu gama

Bakuhatsu gama

Am Ende der Bakuhatsu gama befestigte der Ninja Explosivstoffe, Gifte oder Blendpulver. Dieses schleuderte er dem Angreifer ins Gesicht und attackierte ihn danach mit der Sichel.

Bisen to

Bisen to

Die schwere Hellebarde wurde aus China eingeführt und erforderte eine andere Kampfweise als die Naginata. Sie war weitaus wuchtiger und in der Hand eines starken Kriegers eine furchtbare Waffe.

Bo

Bo

Eine der einfachsten Waffen war wohl der Stab oder Stock. Was heute als Bo bekannt ist, ist eigentlich der Rokushakubo mit einer Länge von ungefähr 182 cm. Auf den ersten Blick sieht die Waffe nicht sehr gefährlich aus, doch in der Hand eines Meisters ist diese Allzweckwaffe tödlich. Sie konnte zum Stechen oder Schlagen eingesetzt werden, und war auch gegen mehrere Gegner sehr effektiv, was sie zu einer beliebten Waffe der Ninja machte.

Bo shuriken

Messer- oder pfeilförmige, längliche Shuriken.

Boken

Boken

auch Bokken oder Bokuto. Holzschwert aus schwerem Holz zum Üben. Meist sogar schwerer als ein scharfes Schwert, so war es für den Schüler eine Erleichterung, wenn er sein Daisho bekam.

Bokken

Auch Boken oder Bokuto.

Bokuto

Auch Boken oder Bokken.

Chigiriki

Ein langer Stock und eine Kette mit Eisengewicht am Ende. Ursprünglich von Bauern aus dem Dreschflegel entwickelt, um sich gegen Angreifer zu verteidigen.

Daisharin

Daisharin

Das Daisharin bestand aus zwei Rädern mit einer Achse. Die Ninja setzten es gerne ein, um damit größere Gruppen Angreifer von den Beinen zu reißen oder um es als verbesserten Stab einzusetzen.

Daisho

Groß-Klein, Bezeichnung für das Schwertpaar der Samurai (Katana und Wakizashi). Eigentlich war es nur den Samurai erlaubt zwei Schwerter zu tragen, doch einen Ninja hat das nicht interessiert, da er als Bauer sowieso keine Waffen tragen durfte.

Daito

Großes Schwert, ein Schwert mit besonders langer Klinge (zwischen 60 und 180 cm).

Eiku

Bootsruder, eigentlich eine Waffe aus Okinawa. Wenn der Ninja in Tarnung als Fischer war, konnte er sich damit sich gut verteidigen.

Endokuken

Endokuken

Die Ninja verwendeten auch Wurfsterne, die giftigen Rauch freisetzten, wenn man sie anzündete. Auf diese Weise konnte man verborgene Feinde zwingen sich zu erkennen zu geben.

Fukiya

Fukiya

Das Blasrohr wurde gerne eingesetzt, weil man damit den Feind leise töten konnte. Die Bolzen wurden vergiftet und erstickten so jeden Schrei. Als Flöte getarnt konnte man ein Blasrohr ungehindert mit sich herumtragen.

Fukumi bari

Kleine Pfeile, die der Ninja einem Angreifer ins Gesicht spuckte.

Futokoro teppo

Futokoro teppo

Die Bronzepistole wurde gerne von den Ninja eingesetzt, weil sie klein und leicht zu verbergen war. Manchmal wurde ein Bajonett auf die Waffe aufgesetzt.

Hanbo

Hanbo

Der halbe Stab oder Stock war, wenn gleich er mit 91 cm sehr kurz war eine sehr effektive Waffe. Die richtige Bezeichnung ist eigentlich Sanshakubo.

Hankyu

Hankyu

Der Bogen der Ninja war weitaus kürzer als der Bogen der Samurai. So konnte er leichter transportiert und versteckt werden. Die geringere Reichweite machte normalerweise nicht viel aus, da Ninja selten weit entfernte Ziele auf dem Schlachtfeld treffen mussten, sondern meist nur dicht liegende Ziele. An den Pfeilen wurden gerne Explosivstoffe oder Brandstoffe befestigt, zumal in Japan fast alle Gebäude aus Holz waren. Man konnte auch mit speziellen Pfeilen Seile durchtrennen oder einen Heulton erzeugen, der die Feinde in Angst und Schrecken versetzte.

Hira shuriken

Sternenförmige, flache Wurfgegenstände.

Hishi

Hishi

Getrocknete Wasserkastanien erfüllten den gleichen Zweck wie die Tetsubishi, waren aber leichter zu bekommen. Außerdem erweckten sie keinen Verdacht, weil in bäuerlichen Gebieten diese Pflanze ganz alltäglich war.

Igadama

Igadama

Diese Waffe konnte ähnlich wie die Tetsubishi eingesetzt werden und zusätzlich auch noch auf Feinde geworfen werden. Sie wurden gerne überall im Ninjahaus versteckt, um sich gegen Angreifer wehren zu können.

Jirai

Auch Uzume bi.

Jo

Jo

Der Wanderstab war eine verkürzte Form des Rokushakubo. Er reichte bis zur Hüfte oder zum Bauch und konnte ähnlich wie der Stab eingesetzt werden. Seine richtige Bezeichnung ist Yonshakubo.

Jutte

Handwaffe mit einem Haken, mit dem man einen Schwertangriff abfangen konnte.

Kagiyari

Kagiyari

Auch Kamayari. Die Ninja der Togakure Ryu und Kumogarure Ryu nutzten häufig den Hakenspeer. Man konnte damit in Bäume gelangen, über Mauern oder auf Schiffe. Es war auch möglich so von Baum zu Baum zu gelangen. Verborgen auf einem erhöhten Posten konnte man mit den Haken ein Opfer erwischen und in die Höhe ziehen. Er eignete sich auch zum Fischfang, Türenaufbrechen oder um Gepäck zu transportieren.

Kama

Kama

Sichel mit kurzem Griff, die in Asien zum Schneiden von Reis, Korn oder Zuckerrohr benutzt wurde.

Kamayari

Auch Kagiyari.

Kanzashi

Haarnadel in Gabelform. Von den Kunoichi oft als Waffe eingesetzt.

Katana

Langschwert der Samurai, mit gekrümmter Klinge, in aufwändigem Schmiedeverfahren mit unterschiedlichen Stahlhärtegraden hergestellt, die beste Schwertwaffe der Welt, mit einer Klingenlänge von 61 bis 76 cm.

Kogai

Schwertnadel oder Haarnadel. Die Schwertnadel war eigentlich ein Werkzeug, das an der Seite des Saya untergebracht wurde. Es konnte aber auch als Wurf- oder Stichwaffe eingesetzt werden.

Kongo sho

Kongo sho

Sanskrit Vajra. Zepter, das den Diamanten symbolisiert, von esoterischen Sekten benutzt. Diente auch als Schlagwaffe.

Kubotan

Auch Yawara. Schlagwaffe, in der Form eines Zylinders. Eignete sich für Haltegriffe oder um Druck auf Gelenke auszuüben. Ähnlichkeiten im Gebrauch beim Kongo sho.

Kusarifundo

Kusarifundo

Auch Manrikigusari. Die Kette war eine nützliche Waffe. Sie konnte leicht verborgen werden und eignete sich sogar um Schwertstreiche abzufangen, Gegner zu fesseln, zu würgen oder von den Beinen zu reißen.

Kusarigama

Kusarigama

Die Kusarigama war eine gerne benutzte Waffe. An einer Reissichel befestigt war eine Kette die ein bis zwei Meter lang war. An dem Ende der Kette war ein Gewicht befestigt. Wurde ein Ninja angegriffen, so schleuderte er das Gewicht um die Klinge des Angreifers und zwang ihn so die Waffe zu senken. Danach griff er den Feind mit der Sichel an.

Kushakubo

Stock mit Überlänge (270 cm).

Kyoketsu shoge

Kyoketsu shoge

Die wahrscheinlich beliebteste Waffe des Ninja war die Kyoketsu shoge. Ein Messer mit einem Haken, am Griff ein 18 Fuß (ca. 5,49 m.) langes langes Seil und an dessen Ende ein Stahlring. Das Seil war oft aus Frauenhaaren gefertigt, da Haare besonders widerstandsfähig waren. Mit dieser Waffe konnte der Ninja die Waffe des Gegners unter Kontrolle bringen, mit dem Messer angreifen, mit dem Haken einen Schwertstrich abblocken oder den Feind von den Füßen reißen. Mit dem Seil konnte er klettern und fesseln und am Stahlring konnten auch Feuerwerkskörper befestigt werden um den Feind zu blenden.

Kyu

Auch Yumi.

Mamuku gama

Mamuku gama

Bei dieser Waffe wurde ein giftiges Tier, wie z. B. eine Schlange am Ende des Seils befestigt. Dieses schleuderte man dem Feind entgegen und erleichterte sich damit den Kampf enorm, weil das Tier für Beschäftigung und vielleicht sogar den Tod des Feindes sorgte.

Manrikigusari

Auch Kusarifundo. Eine Kette mit der Kraft von 10.000. Kette mit Längen von 40 bis 400 cm und Gewichten an den Enden. Wurde im 17. Jh. von Masaki Toshimitsu, einem Torwächter in Edo, als Abwehrwaffe gegen Schwerter entwickelt.

Metsubushi

Wurde ein Ninja entdeckt, so war er normalerweise in der Unterzahl. Um dennoch sicher zu entkommen benutzte er Blendpulver, um das Sehvermögen der Feinde einzuschränken. In Eierschalen oder Nussschalen bewahrte er ein Pulver auf, das aus Chemikalien, Asche, Sand, Eisenspähnen, Pfeffer oder Nesselhaaren bestand. Es konnte dem Feind kurzfristig die Sicht nehmen oder aber auch das Augenlicht für immer zerstören.

Nage teppo

Nage teppo

Diese Explosivgranaten wurden mit der Hand oder mit Schleudern auf den Feind geworfen und funktionierten nach dem gleichen Prinzip wie eine Handgranate heute.

Naginata

Naginata

Die Schwertlanze war eine Waffe der Sohei und bevorzugte Waffe der Samurai-Frauen. Es gab sie in verschiedenen Ausführungen (z. B. Nagamaki), wobei das Verhältnis von Klinge zu Griff, Länge und Klingenstärke variierte. Sie war eine sehr effektive Waffe gegen berittene Krieger, lang wie der Speer und man konnte damit Gliedmaßen abtrennen. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde sie überwiegend von Frauen im Naginata do verwendet.

Nagishi shuriken

Auch Bo shuriken. Pfeilförmige Wurfgeschosse, die eine Quaste zur Flugstabilisierung am Ende hatten.

Neko te

Neko te

Die Kunoichi trugen manchmal auf jedem Finger eine solche Katzenkralle. Damit konnten im Gesicht eines Angreifers schreckliche Wunden gerissen werden.

Ninja to

Ninja to

Auch Ninja ken oder Shinobi katana. Das Kurzschwert war ein wichtiges Werkzeug im Equipment der Ninja. Es war nicht hübsch oder wertvoll, wie das Tachi oder die Katana der Samurai – es war nützlich. Die Klinge war sehr viel kürzer als bei der Katana oder dem Tachi. So konnte der Ninja sich damit besser bewegen und es im Nahkampf einsetzten. Die Klinge war manchmal gerade, manchmal wurde aber auch nur eine gekürzte Katana. Die Tsuba war nicht mit schönen Ornamenten verziert sondern meist größer und aus einfachem Stahl, oft eckig. So konnte man sie als Kletterhilfe benutzten. Das Schwert wurde an der Seite getragen und nur selten (z. B. beim Klettern) über Rücken oder Bauch. Im Griff waren oftmals Gifte, Heilmittel oder Chemikalien verborgen. Das Saya konnte als Blasrohr oder Atemrohr benutzt werden.

Ninja ken

Auch Ninja to oder Shinobi katana.

Nodachi

Sehr lange Schwerter der Samurai mit Klingenlängen von 100 bis 180 cm, die entweder auf dem Rücken oder von einem Diener getragen.

Nuntebo

Fischerspeer, ein Werkzeug der Fischer, die aber auch als Waffe eingesetzt werden konnte.

Ogama

Ogama

Die Ogama war die Version der Kusarigama für das Schlachtfeld. Die Kette war stark genug um Pferde von den Beinen zu reißen, Mit der Sichel konnten Rüstungen mit Leichtigkeit durchbohrt oder durchschnitten werden.

Ono

Ono

Die schwere Kriegsaxt wurde nach dem Fall der T’ang Dynastie aus China mitgebracht. Mit ihr konnte man Burgtore zerschmettern, Krieger von den Pferden schlagen oder jeden Angriff mit einer schwächeren Waffe zunichte machen.

Ozutsu

Ozutsu

Die Ninja des Togakure Ryu benutzten schon sehr früh hölzerne Kanonen, um in größeren Schlachten siegreich zu sein. Gegen größere Reiterverbände oder Burgtore war diese Waffe sehr effektiv.

Onogama

Waffe, die aus einer schweren Kriegsaxt und einer Kama besteht. Wurde von den Sohei und den Ninja eingesetzt.

Rokushakubo

Ein Shaku waren 30,3cm. Roku bedeutet sechs. Genaue Bezeichnung für den Bo.

Sanshakubo

Ein Shaku waren 30,3cm. San bedeutet drei. Genaue Bezeichnung für den Hanbo.

Semban shaken

Bezeichnung für einen Shuriken mit einem Loch in der Mitte.

Shaken

Shuriken mit mehreren Zacken.

Shakuhachi

Flöte, 33 cm (1 Shaku) lang mit acht (hachi) seitlichen Löchern. Die Flöte wurde vom Komuso benutzt. Ninja tarnten ihr Blasrohr gerne als Shakuhachi.

Shakujo

Shakujo

Der Stab der Priester wurde gerne benutzt, wenn ein Ninja sich als Mönch verkleidete. Der Stab besitzt am Ende Ringe, mit deren Geräusch der Mönch Kriechtiere vom Weg vertrieb, damit er das Gesetz des Nichttötens einhalten konnte und nicht aus Versehen ein Tier zertrat.

Shikomi zue

Shikomi zue

War ein Ninja auf Wanderschaft, so konnte er nicht immer ein Schwert offen mit sich führen. Das Shikomi zue war ein Schwert das in einem Stock verborgen war. Äußerlich sah es wie ein gewöhnlicher Stab aus, doch das konnte man schnell ändern.

Shinobi shobo

Shinobi shobo

Der Shinobi shobo ist ein Vorgänger des heutigen Schlagringes und funktioniert auf die gleiche Weise. Der Mittelfinger wird durch einen Stahlring gesteckt und der Rest der Waffe in der Faust verborgen.

Shinobi katana

Auch Ninja to oder Ninja ken.

Shinobi kai

Auch Shinobi zue.

Shinobi tanto

Shinobi tanto

Die Ninja benutzten auch Tanto, wie die Samurai. Nur waren die dann meist getarnt oder in der Kleidung verborgen. Das Shinobi tanto war ähnlich dem Shikomi zue als kurzer Stock getarnt.

Shinobi zue

Shinobi zue

Auch Shinobi kai. Die Ninja setzten gerne Stäbe und Stöcke ein, weil das Tragen in Japans Mittelalter als alltäglich galt. Jeder hatte beim Wandern einen Stab bei sich. Nur waren die Stäbe der Ninja modifiziert. Meist waren sie hohl und im Inneren verborgen waren Messer, Gifte, Blendpulver oder Ketten mit Gewichten. Wurde ein Ninja angegriffen so öffnete er blitzschnell den Deckel des Stabes und eine Eisenkugel, die an einer Kette befestigt war, flog heraus und der Ninja konnte den Feind damit von den Füßen reißen. Oder er schleuderte ihm Gift, Blendpulver oder andere Waffen entgegen. Auf diese Weise verwandelte sich ein normaler Wanderstab schnell in einen Speer, Giftspritzer oder Morgenstern.

Shuko

Shuko

Auch Tekagi. Eine furchtbare Waffe ist der Shuko. An einer Art Lederarmring waren eine spitze Eisenzacken angebracht, wodurch der Ninja seine Hand in eine Tigerkralle verwandelte. Die Zacken konnten im Gesicht des Angreifers schreckliche Wunden hinterlassen. Mit dieser Waffe konnten Ninja auch Schwerter nehmen, also den Schwertschlag stoppen. Zugleich konnte der Ninja so besser an Mauern oder Bäumen hinaufklettern. Das Gegenstück für die Füße hieß Ashiko.

Shuriken

Shuriken

Die bekanntesten Waffen waren die Wurfklingen. Als Hira shuriken in Sternenform oder als Bo shuriken in Dolchform. Jede Waffe erforderte ihre eigene Wurftechnik. Die Wurfklingen konnten vergiftet werden und auch im Nahkampf eingesetzt werden. Der Semban shaken war der typische Wurfstern des Togakure Ryu. Er hatte vier Spitzen und sah wie ein Diamant aus. In der Mitte befand sich ein Loch. Die Seiten waren scharf geschliffen. Der Wurfstern war sehr dünn und leicht, so dass immer neun zusammen in der Innentasche getragen werden konnten.

Sodezutsu

Sodezutsu

Der kleinere Bruder der Ozutsu war die Sodezutsu. Diese Kanone konnte aus der Hand abgefeuert werden und war ein Vorläufer der Gewehre.

Tachi

Altes Langschwert mit einer 61 bis 76 cm langen Klinge. Das Tachi war am Griff meist stärker gebogen als die Katana und wurde horizontal mit Schneide nach unten am Gürtel vor dem Körper befestigt. Die Katana wurde mit der Schneide nach oben in den Gürtel gesteckt. Anfangs noch als Schlachtschwert benutzt, später meist nur noch für zeremonielle Anlässe.

Tanegashima

Tanegashima

Auch Teppo. Die Ninja erkannte wahrscheinlich als erste den Nutzen der Arkebusen, die die Portugiesen in Japan einführten. Schon lange bevor die Waffe in Samuraischlachten benutzt wurde, wurde sie bei Attentaten von den Ninja verwendet.

Tanto

Dolch. Die Klinge hatte weniger als 30 cm Länge. Das Tanto wurde von vielen Menschen der verschiedensten Stände als Verteidigungswaffe eingesetzt.

Tekagi

Auch Shuko.

Tekko

Schlagring. In Aussehen und Funktion genau wie ein moderner Schlagring.

Teppo

Auch Tanegashima.

Tessen

Tessen

Der Kriegsfächer war eine beliebte Waffe, weil er auf den ersten Blick nicht wie eine Waffe aussah. Bei dem Fächer waren die äußeren Teile aus Stahl, manchmal war er sogar überhaupt kein Fächer mehr sondern nur noch ein Stück Stahl in der Form eines Fächers. Mit dieser Waffe konnte man den Gegner z. B. an den Gelenken Schmerz zufügen oder ihn damit kontrollieren.

Tetsubishi

Tetsubishi

Wenn ein Ninja verfolgt wurde, so streute er eine Handvoll dieser eisernen Metalldornen auf den Boden. Da in Japan Stohsandalen getragen wurden war es höchst schmerzhaft auf die Dornen zu treten und eine Verfolgung konnte nicht fortgesetzt werden. Das brillante an dieser Waffe war, dass egal wie man sie warf, immer ein Dorn nach oben ragte. Kommt auch in natürlicher Form in der Natur vor (Hishi).

Tetsubo

Tetsubo

Diese Waffe wurde wohl überall auf der Welt benutzt und zählt zu den primitivsten. An einer Keule wurden Stahldornen befestigt, um die Effektivität zu erhöhen.

Toami

Toami

Das Netz wurde von den Ninja eingesetzt, um sich gegen eine Vielzahl Angreifer zur Wehr zu setzen. In den Fischerdörfern war es ein alltägliches Werkzeug und fiel so kaum auf. Es konnte auch in Wäldern oder Gängen als Falle aufgebaut werden.

Tonki

Auch Shuriken.

Torinawa

Ein spitzer Schaft, der an einer Kette oder Schnur befestigt ist und ein Gewicht am Ende hatte.

Torinoko

Feuerwerkskörper. Früh aus China importiert. Nur zum Ablenken und verwirren eingesetzt. Später, nach einführung des Schwarzpulvers wurden auch Sprengstoffe hergestellt.

Uzume bi

Auch Jirai. Diese Landminen verbuddelte man dicht unter der Erde. Ein Feind, der auf den Kasten trat setzte damit den Zündmechanismus in Gang und wurde durch eine Explosion getötet oder schwer verwundet.

Wakizashi

Begleiter des Gürtels, ein kurzes Schwert, das seinem größeren Abbild der Katana glich. Bildete zusammen mit der Katana das Daisho.

Wakizashi teppo

Wakizashi teppo

Verborgen im inneren eines traditionellen Kurzschwertes war eine Pistole, die einen Schuss abfeuern konnte.

Yonshakubo

Ein Shaku waren 33cm. Yon bedeutet vier. Genaue Bezeichnung für den Jo.

Yari

Yari

Die japanischen Speere waren zum stechen und wurden nur sehr selten geworfen. Mit ihrer kleinen Spitze konnte man leicht zwischen die Platten der Samurairüstung treffen. Die Spitzen waren meist zwei- oder dreiseitig. Er war meist 200 bis 350 cm lang. Oda Nobunaga setzte zum Teil 640 cm lange Yari ein, um seine Teppo-Soldaten gegen die Reiterei zu schützen.

Die Ninja setzten den Yari oft ein, um Mauern oder Menschen im Hochsprung zu überspringen.

Yawara

Auch Kubotan.

Yumi

Auch Kyu. Pfeil (Ya) und Bogen (Yumi). Der japanische Bogen wurde aus verschiedenen Lagen Holz oder Bambus gefertigt und ist ungefähr 220 cm lang. Er ist einer der wenigen Bogen weltweit mit einer unsymmetrischen Form. Der Pfeil liegt im unteren Drittel auf.

Ähnliche Beiträge